PASO DOBLE

Die böse Hex’ ist tot

Ha, ha, ha, ha, ha, die böse Hex ist tot.
Im glühenden Ofen backt heute keiner Brot.
Die Alter sitzt darinnen und brennt schon lichterloh.
Hänsel und Gretel sind glücklich und sind froh.

„Steh auf, los steh auf, du verschläfst noch den Tag.
Nur faulenzen tust du, wie ich es nicht mag.
Hol Wasser zum Kochen, mach’s Feuer geschwind.
Was bist du denn nur für ein unnützes Kind?“

So ging’s bei der Gretel, tagein und tagaus.
Sie schleppte das Wasser und heizte das Haus.
Der Hänsel, der wurde gemästet, doch sie
bekam nur die Reste und satt war sie nie.
Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt.

„Zuerst woll’n wir backen, den Teig knete ich,
und du, Gretel, prüfst mal das Feuer für mich.“
Sie stieß sie zum Ofen und sagte voll List:
„Kriech rein und sieh nach, ob gut eingeheizt ist.“
Im Stillen da lachte die Hexe gemein,
steckt Gretel den Kopf erst zum Ofen hinein,
dann wär sie verloren, die Tür fiele zu,
und sie würde braten ganz knusprig im Nu.
Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt.

Doch Gretel bemerkte sofort den Betrug.
Sie stellte sich dumm, dabei war sie so klug.
„Wie soll ich’s denn anstell’n, wie pass ich da rein?
Ich weiß nicht, ich glaub fast, ich schaff’s nicht allein.“
„Du Dumme, du Gans, taugst zu gar nichts, oh nein,
die Öffnung ist groß, da pass ich sogar rein.
Sieh her!“ Und schon steckt sie den Kopf in das Loch.
Nun schnell, Gretel, schnell, sonst entkommt sie dir noch!

Und Gretel gibt der Hexe, der Hexe einen Schups!
Nur rein mit dir, du Böse, die Klappe zu und schwups!
Wer hätte denn geglaubt, dass die Hexe selbst verbrennt?
Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt.



Musik: Frank Oberpichler
Text: Rale Oberpichler