PASO DOBLE

Marionetten

wie an unsichtbaren Drähten auf und ab,
marionettenmäßiges Leben Tag und Nacht.
Menschen gewohnt mechanisch zu reagieren,
oder Puppen, die dich und mich schon perfekt kopieren.

Bis wann kann ich wirklich wollen was ich fühl’?
Und ab wann bestimmt Big Brother was ich will?
Ist es voraus bestimmt, das mit uns beiden?
Oder bleibt uns noch eine Wahl uns zu entscheiden?

Weißt du wer die Fäden zieht?
Weißt du wer das Drehbuch schrieb?
Wer sich ausdenkt dass man hasst und dass man liebt?
Ob es in den Sternen steht wie die Welt sich dreht,
oder automatisch weitergeht.

Hinter täuschend echten Kulissen, schwarz und weiß,
hinterm Vorhang schlägt das Gewissen, kalt und heiß.
Letzter Akt, die Welt als Marionettenbühne.
Die Kritiken sind schon gedruckt während wir noch üben.


Musik: Frank Oberpichler
Text: Ulf Krüger